Summer Body #7: momentane Ernährungs- & Sportroutine

Summer Body #7: momentane Ernährungs- & Sportroutine

Summer Body #7: momentane Ernährungs- & Sportroutine

Beim gestrigen Instagram Q&A war eines der meist gefragtesten Themen meine momentane Ernährungs- & Sportroutine. Da nehme ich diesen Feiertag gleich zum Anlass und fasse eure Fragen in einem neuen Summer Body Blogpost zusammen. Zuerst muss ich (wie immer) anmerken, dass ich im Bereich Sport und Ernährung weder eine professionelle Ausbildung noch Zertifizierung habe. All meine Tipps hier beruhen lediglich auf persönlicher Erfahrung und Dingen, die für mich eben so funktionieren. Letzteres ist ein wichtiger Punkt, denn nur weil etwas für mich funktioniert, muss es das noch lange nicht für die Allgemeinheit. Alle Tipps von Bloggern sind also grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen, lest solche Beiträge mit offenen Augen & Ohren und versteift euch nicht darauf. So, aber jetzt zu euren Fragen.

Summer Body #7: momentane Ernährungs- & Sportroutine auf dem österreichischen Lifestyle Blog Bits and Bobs by Eva. Mehr Fitness auf www.bitsandbobsbyeva.com Summer Body #7: momentane Ernährungs- & Sportroutine auf dem österreichischen Lifestyle Blog Bits and Bobs by Eva. Mehr Fitness auf www.bitsandbobsbyeva.com

Ernährungsroutine

Wann kommen wieder Food Diaries?

Bei mir heißen diese Food Diaries ‘What I Eat in A Day‘ und ich bin gerade dabei eines von letzter Woche fertigzustellen. Dieser Beitrag sollte also in den nächsten Tagen online gehen. Wenn es mein selbst auferlegter Stress zulässt, dann möchte ich diese Blogposts gerne regelmäßiger machen. Weil das a) euch offensichtlich super interessiert und b) für mich ein Leichtes ist, mein tägliches Essen ‘mitzufotografieren’.

Wie ernährst du dich bzw. wie hast du deine Ernährungsweise verändert?

Ich ernähre mich eigentlich immer schon sehr gesund und ausgewogen. Das wurde mir einerseits so von meinen Eltern mitgegeben und andererseits habe ich mich selbst schon sehr früh mit dem Thema Ernährung auseinandergesetzt. All jene, die regelmäßig meine Beiträge lesen, wissen, dass ich ein absoluter Verfechter von einer ganzheitlichen Ernährung bin. Sprich, ich bin ein sogenannter Allesesser.

Anfang des Jahres habe ich fast 8kg verloren – bedingt durch Stress, aber natürlich auch durch meine veränderte Ernährungsweise. Ich war nämlich lange der Auffassung, dass ich meinem Körper drei Mal täglich Essen geben MUSS. Betonung auf ‘muss’. Sprich Früh, mittags und am Abend. Egal ob ich Hunger hatte oder nicht. Die Sache mit dem Hunger ist bei mir sowieso eine besondere Angelegenheit, weil ich durch die lange Pilleneinnahme lange Zeit überhaupt kein Hungergefühl mehr hatte. Das ist aber ein ganz wichtiges Maß für unseren Körper. Erst seit Anfang des Jahres esse ich deshalb sehr intuitiv, höre auf meinen Körper, denn (surprise!) der sagt uns schon wann er etwas zu essen braucht. Wir Menschen essen oft einfach aus Langeweile oder weil es die gesellschaftlichen Normen (Früh, Mittag, Abend) eben so vorsehen. Um die Frage jetzt abzurunden, ich ernähre mich sehr gesund & intuitiv, aber verbiete mir nichts. Also, wenn ich auf Schokolade oder ein Eis Gusto habe, dann esse ich das auch. Aber eben nicht im Übermaß. Alles was man übertreibt ist schlecht, egal in welche Richtung.

Was kann man sich unter ‘intuitivem Essen’ vorstellen?

Das einfachste und menschlichste der Welt, was leider immer weniger so verfolgen: dann zu essen, wann man Hunger hat und sich nicht ausschließlich an gesellschaftliche Gepflogenheiten zu halten. Sprich auch nur so viel zu essen bis man satt ist. Ich wurde auch so erzogen, dass man ‘seinen Teller aufisst’. Aber dann nehme ich mir eben im Vorhinein nicht so viel und bei Bedarf nach.

Isst du zu einer bestimmten Uhrzeit oder hältst dich an Regeln?

Grundsätzlich halte ich mich an keine fixen Regeln oder Uhrzeiten. Ich esse meistens 2-3 Mal täglich, immer Frühstück und entweder ein spätes Mittag-/Abendessen oder mittags nur einen Snack und dafür am Abend noch einmal etwas größer. Ich verbiete mir nichts; wie bereits gesagt, gönne ich mir genauso einmal Schokolade, Eis oder einen Burger. Aber alles mit Maß und Ziel. Ich sag’ immer: Balance is key. Also die richtige Balance ist der Schlüssel. Wenn ich an einem Tag einmal Burger und Schoko esse, achte ich am nächsten Tag eben wieder mehr auf Gemüse- und Obstzufuhr. Aber ich esse alles, verzichte weder auf Kohlehydrate, Gluten noch Milch oder sonst etwas und bin damit unglaublich zufrieden.

Hast du eine eigene Kategorie mit gesunden Rezepten?

…das musste ich jetzt tatsächlich nachschauen. Meine Rezept-Kategorie ist in letzter Zeit ein bisschen auf der Strecke geblieben, aber ich gelobe Besserung. Meine liebsten Rezepte hier am Blog: Lachs mit Kokos-Wildreis im BackpapierSalat mit Frischkäse und ApfelGesunde Vollkorn Palatschinken oder Lachs Blattspinat Gratin.

Wie schaffst du es, deinen Essensgelüsten standzuhalten?

Indem ich mir nichts verbiete. Wenn man sich immer wieder einmal ein Stück Schoko gönnt und grundsätzlich auf nichts verzichtet, hat man automatisch viel weniger Gelüste. Abgesehen von hormonellen Essensgelüsten etwickeln sich diese ja sonst nur, wenn der Körper auf Entzug ist. Ich hatte zum Beispiel eine Zeit da habe ich komplett auf Kohlehydrate verzichtet. Für mich war das der schlimmste Fehler ever. Denn anstatt, dass ich zu meinem Salat ein gesundes Vollkonrweckerl gegessen habe, hat mein Körper nach der low-carb Mahlzeit nach Süßem verlangt. Und diesem Verlangen habe ich dann auch nachgegeben. Ein weiterer Tipp in punkto Heißhunger: manchmal sind wir gar nicht hungrig, sondern unser Körper verwechselt Hunger und Durst. Also bevor ich mir eine Tafel Schoki hineinstopfe, trinke ich erst einmal einen halben Liter Leitungswasser und meistens vergeht der Heißhunger dann so schnell wie er gekommen ist.

Was ist deine gesunde Lieblingsmahlzeit?

Tatsächlich ist das Salat mit irgendeinem Fleisch und/oder Süßkartoffeln. Salat ist bei mir nie nur Grünzeug, sondern eben alles was der Kühlschrank hergibt. Meist eine bunte Mischung aus verschiedenen Gemüsesorten. Mein Lieblings-Dressing ist super simpel und besteht lediglich aus 1 EL Olivenöl & 2EL Weißweinessig. Sonst liebe ich auch noch selbstgemachte Suppen, wie Zucchini oder Kürbis. Gibt’s auch jeweils Rezepte.

Wie kann man mit weniger satt werden?

Indem man nicht schlingt, sondern langsam isst und sein Essen ordentlich kaut. Bei mir ist das auch sehr tagesabhängig. Manchmal bin ich schon nach einigen Bissen satt, ein anderes Mal hole ich mir noch einmal eine zweite Portion. Da wären wir wieder beim Thema intuitivem Essen.

solero smoothie eis mit Erdbeeren von Eskimo, solerosmoothie

Sportroutine

Wie oft trainierst du und was?

Je nach Lust und Laune trainiere ich meistens 2-4 Mal pro Woche. Meine Sporteinheiten bestehen hauptsächlich aus Cardio und Body Weight Workouts. Bei meinen Cardio Einheiten gehe ich meistens laufen oder auch boxen. Bei den Body Weight Workouts setze ich nach wie vor auf Rebecca Louise bzw. habe ich mittlerweile einfach auch schon einige eigene Übungen, die ich regelmäßig mache.

Wie lange ist eine typische Trainingseinheit von dir?

Normalerweise gehe ich 30-50 Minuten laufen oder mache eine halbe Stunde meine Workouts. Wenn ich boxen gehe, dauern die Einheiten ein bisschen über 60 Minuten.

Hast du eine fixe Sportroutine?

Nein! Und das will ich auch gar nicht. Sport ist mein absolutes Ventil und an stressigen Tagen meine Belohnung. Ich trainiere aus Spaß und auch immer das, worauf ich gerade Lust habe. Hauptsache Bewegung, denn es gibt keine schlechten Workouts.

Welche Workouts machst du?

Wie gesagt, setze ich auf die 30-minätigen Sporteinheiten von Rebecca Louise. Abgesehen davon habe ich mir in den Jahren einige Übungen selbst angeeignet und stelle mir meine Workouts auch selbst zusammen. Oftmals ist es eine Mischung aus HIIT-Übungen, die jede erzielte Muskelgruppe ein bisschen beanspruchen, ich wechsle regelmäßig unter den verschiedenen Übungen, damit sich mein Körper an keine Bewegungsabläufe gewöhnen kann. Die Muskeln sollten immer herausgefordert werden.

Wie integrierst du den Sport am besten in deinen Alltag?

Wohl eine der meiste gestelltesten Fragen. Das ist Einteilungssache. Sowie ich das gestern im Instagram Q&A auf eine andere Frage geantwortet habe: Zeit hat man nicht, die nimmt man sich für das, was einem wichtig ist. Ich brauche den Sport und will mich fit halten, deshalb finde ich die Zeit ganz einfach. Zum Beispiel vor der Uni (dafür stehe ich schon 1h früher auf) oder danach (und gehe dafür nicht aus). Oder ich kombiniere ein Date mit meiner besten Freundin mit einer Sporteinheit und wir gehen gemeinsam Supercycle (Spinnig Class in Wien) oder eine Runde laufen. In stressigen Phasen plane ich mir meine Wochen und dazu auch meine Sporteinheiten. Planung ist in meinen Augen das halbe Leben 😉

Summer Body #7: momentane Ernährungs- & Sportroutine auf dem österreichischen Lifestyle Blog Bits and Bobs by Eva. Mehr Fitness auf www.bitsandbobsbyeva.com

Habt ihr noch Fragen? Wie immer freue ich mich über Feedback, Anregungen & euren eigene Erfahrungen – lasst einfach einen Kommentar da.

Related Stories

7 Comments

  • Nikki
    1 Monat ago

    Liebe Eva,

    ich finde es total gut, dass du den Ansatz verfolgst, zu essen, wenn du Hunger hast und in der Hinsicht auf deinen Körper zu hören und auf das, was er braucht.
    Nur in einem Punkt deiner Ausführungen würde ich dir widersprechen:
    Aus dem erlernten “Morgens-Mittags-Abends”-Essen wird man weder dick (außer vielleicht die drei Mahlzeiten bestehen aus McDonalds-Futter), noch neigt man durch diesen Standard zu Überkonsum. Die meisten Menschen konsumieren “zu viel” über diese drei Mahlzeiten hinaus – durch süße Getränke, durch Snacks und Zwischenmahlzeiten. Das Problem in der heutigen Gesellschaft ist, dass die Leute nicht zwischen Hunger und Lust unterscheiden können – und eben denken, sie hätten Hunger bzw. einfach Lust haben das Dessert nach einer eigentlich sättigenden Mahlzeit noch zu essen. Und die Ursache liegt nicht in den Normen einer Gesellschaft, sondern in den überflutenden Reizen in der Umgebung, die uns dazu verleiten zu essen.
    Gerade deswegen ist es auch schwierig auf intuitives Essen zurückzugreifen, weil man sich hierfür wirklich bewusst mit seiner Ernährung auseinandersetzen und wissen muss, was man da tagtäglich zu sich nimmt.

    Ich finde es aber toll, dass du deinen Weg gefunden hast und so reif bist, die Gründe für dein Essverhalten zu hinterfragen und einfach auf dein Inneres hörst.

    Ich hoffe, dass du auch weiterhin zufrieden bleibst und wünsche dir alles Gute! 🙂

    Ganz liebe Grüße,
    Nikki

    • 1 Monat ago

      Danke für deinen konstruktiven Kommentar 🙂 Ich gebe dir in vielen Punkten absolut recht und habe in meiner Beantwortung die Ursache lediglich auf das Wichtigste heruntergebrochen. Punkto Früh-Mittags-Abends stimmte ich dir auch zu, dass man davon NATÜRLICH NICHT dick wird, aber mir widerstrebt der Gedanke einfach nur zu essen, weil es eben so üblich ist und das egal, ob man Hunger hat oder nicht! 🙂

      • Nikki
        1 Monat ago

        Ich habe deinen Gedanken dazu generalisierend aufgefasst, daher mein Einwand. Ich würde behaupten, dass es eben auf die meisten Menschen nicht zutrifft, sondern sie tatsächlich (oder eingebildet) Hunger haben.
        Ich persönlich esse überwiegend auch nur 2 Mahlzeiten am Tag, deswegen teile ich schon deine Ansicht, dass man lernen sollte, auf innere Signale zu hören.

        Das Thema ist jedenfalls sehr spannend. Durfte mich zu genüge damit für meine Masterarbeit beschäftigen 🙂 deswegen finde ich es auch super, dass du das für dich herausgefunden hast + deine Einstellung gegenüber „Sünden“ wie Schoko und co.

  • 1 Monat ago

    Toller Beitrag liebe Eva! Seitdem ich angefangen habe, intuitiv zu essen, geht es mir auch viel besser damit und ich habe dadurch das Beste für mich gefunden. 🙂
    Danke für die Inspiration und den interessanten Beitrag!
    Liebe Grüße, Sandra

  • Elli
    4 Wochen ago

    Liebe Eva,
    Ich finde es erfrischend, wie du selbstbewusst schreibst, dass du mit deiner ausgewogenen Ernährung ‘UNGLAUBLICH ZUFRIEDEN’ bist!
    Durch Instagram (selbst wenn man dm oder einer Supermarktkette folgt) bekomme ich so oft verschiedenstes zu lesen und sehr oft leider auch, wie gut es wäre, tierische Produkte oder Gluten, oder Kohlenhydrate wegzulassen. Ich musste echt eine Zeit der Selbstzweifel durchmachen, denn obwohl ich gesund bin und mein Essensverhalten wie du als ausgewogen und intuitiv bezeichnen würde, kamen oft Gedanken, dass ich etwas falsch oder schlecht mache! Ist doch krass, oder?
    Long story short: ich lieb’s wie du selbstbewusst hinter dem stehst was du tust – da kann ich noch von dir lernen.
    Danke für diesen Beitrag und liebe Grüße!

    • 4 Wochen ago

      Danke vielmals für dein liebes Feedback!! Freut mich sehr, dass das so gut ankommt! Das bin einfach 100% ich und es ist mir ein persönliches Anliegen, das hier auch so zu kommunizieren. Alles Liebe, Eva

  • Alena
    3 Wochen ago

    Hallo Eva,

    der Artikel ist super. Du hast so eine tolle Figur und manchmal kann es auch einschuechternd wirken, wenn jemand als “perfekt” erscheint. Aber der Artikel ist so toll geschrieben. Es kommt wirklich ehrlich rueber und man bekommt keinen Druck irgendetwas nacheifern zu muessen.
    Ich schaue mir nicht mehr gerne Beitraege oder Videos zum Thema Ernaehrung an, weil sich fuer mich danach oft eher ein negatives Gefuehl einstellt.
    Deswegen Danke fuer diesen tollen Blogpost zu diesem Thema.

    Liebe Grueße
    Alena

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published

Eva's Favs