Review: Dyson Supersonic

Review: Dyson Supersonic

Längst überfällig ist meine Review zum Dyson Supersonic. Somit ist das Trio meiner liebsten Styling-Geräte komplett. Denn zum Dyson Airwrap und zum Dyson Corrale gibt es bereits je eine Review. Nachdem ich mich zum Supersonic laufend mit euch austausche, darf hierfür ein Erfahrungsbericht natürlich nicht fehlen. Was kann der Ferrari unter den Föhnen? Welche Aufsätze verwende ich am meisten? Und „braucht“ man tatsächlich alle Tools? All jene Fragen und noch viele mehr beantworte ich in diesem Beitrag.

Schnelles Trocknen ohne extreme Hitze? Geht das?

Beginnen wir mit dem offensichtlichsten, meinem ursprünglichen Grund überhaupt auf Dyson zu wechseln: kein stundenlanges Föhnen mehr. Und was für viele vielleicht überspitzt klingt, war mit meinem dicken, dichten Haar Tatsache. Früher war ich zirka 45 Minuten am Föhnen, aktuell stehe ich dafür nur die Hälfte der Zeit im Bad. Trotz der enormen Power liegt der Supersonic gut in der Hand und erleichtert mir das Trocknen der Haare wirklich extrem. Ich könnte euch hier jetzt zig Technologien aufzählen, die erklären, WARUM der Dyson so funktioniert, wie er es eben tut. Stattdessen empfehle ich euch bei Gelegenheit den Haartrockner einfach einmal bei einer Freundin, im Fitnessstudio (dort habe ich ihn tatsächlich zum ersten Mal vor knapp 5 Jahren entdeckt) oder in einem Dyson Store zu testen und euch selbst davon zu überzeugen. Ich kenne wirklich niemanden, der nach dem erstmaligen Föhnen mit einem Supersonic nicht den Wunsch nach einem eigenen Gerät geäußert hat. Just saying.

Und wie war das jetzt mit der reduzierten Hitze? Ihr könnt euch das so vorstellen, der Supersonic hat (wie die anderen Dyson Styling-Geräte auch) eine intelligente Temperaturregulierung integriert. Somit wird die Temperatur des austretenden Luftstroms 40 Mal pro Sekunde gemessen und schützt so das Haar vor Schäden, die normal eben durch extreme Hitze entstehen. Cool, oder?

Bevor wir zu den Tools kommen, die euch wahrscheinlich am meisten interessieren, noch ein paar generelle Fakten: Der Dyson Supersonic besitzt drei präzise Luftstrom-Geschwindigkeiten sowie vier Temperatur-Einstellungen. Somit kann man je nach Styling-Schritt und eingesetzten Tools variieren. Eine meiner liebsten Funktionen ist die Kaltstufe zum Fixieren. Das ist meist der letzte Schritt meines Trocken-Vorgangs. Also wenn die Haare eigentlich schon ganz trocken sind, ich die Spitzen mit etwas Haaröl gepflegt habe, dann  föhne ich noch einmal mit der Kaltstufe drüber. Und das funktioniert unglaublich, denn gefühlt in der Sekunde, wo ich die Kaltstufe des Supersonics aktiviere, wird das Heizelement deaktiviert.

Tools, Tools, Tools

Sowie der Airwrap hat auch der Supersonic einige Aufsätze, die das Styling erst wirklich zum Spaß machen. Meine liebsten Tools habe ich euch hier aufgelistet:

  • Styling Düse: Den breiten und dünnen Aufsatz verwende ich am häufigsten. Dieser ermöglicht ein  besonders präzises Haartrocknen.
  • Aufsatz zur Bändigung fliegender Haare: Mein Secret Hero (etwas weiter unten mehr dazu). Dieser Aufsatz ermöglicht dank neuster Technologie lästige fliegende Babyhärchen zu bändigen. Perfekt also für ein geschmeidiges, glänzendes Finish.
  • Aufsatz für einen sanften Luftstrom: Den Aufsatz finde ich besonders angenehm, wenn die Kopfhaut einmal etwas empfindlicher ist. Eine Freundin mit etwas dünneren Haaren meinte auch, dass sich der Aufsatz für ihre feinen Haare gut eignet. Der Aufsatz erzeugt einen sanften Luftstrom mit niedrigerer Temperatur und trocknet das Haar trotzdem schnell.

Review: Dyson Supersonic auf dem österreichsichen Lifestyle Blog Bits and Bobs by Eva. Mehr zu Haaren auf www.bitsandbobsbyeva.com

To keep in mind!

1.Sowie die anderen Dyson Produkte ist auch der Supersonic ein kleines Investment, aber eines das sich lohnt. Dyson hat eine herausragende Qualität und man merkt auch an den Haaren, dass hier nur mehr mit High-End gearbeitet wird. Als Idee: ein Dyson Styling-Produkt bietet sich immer toll als (Gemeinschafts-)Geschenk oder als Belohnung für sich selbst an. Eine gute Freundin von mir hat sich z.B. jeden Monat einen kleinen Betrag für ihren Supersonic auf die Seite gelegt und sich als Belohnung für den neuen Job dann selbst gekauft.

2.Damit der Supersonic Haartrockner immer optimal funktioniert, ist eine regelmäßige Wartung erforderlich. Das ist aber nicht weiter kompliziert, denn der Filter lässt sich kinderleicht in wenigen Minuten reinigen. Dyson empfiehlt das einmal im Monat – am besten einen Reminder am Handy stellen, dann vergisst man nicht drauf.

3.Ich habe auch schon mit einigen von euch geschrieben, die bereits einen älteren Supersonic besitzen und an den neuen Aufsätzen interessiert sind. Das ist selbstverständlich kein Problem. Auch die neuen Aufsätze sind mit älteren Versionen der Supersonic Serie kompatibel.

4.Unbedingt auch auf die Bürste Wert legen. Ich hatte bereits vor meinem ersten Dyson Styling-Gerät die Paddelbürste von Dyson zuhause (auch bei einer Freundin zum ersten Mal gesehen). Besonders für die Menge an Haaren, die ich besitze, nur zu empfehlen!

5.Ganz oft höre ich das Vorurteil, dass der leistungsstarke Motor doch unglaublich laut sein muss? Dem muss ich auf jeden Fall widersprechen. Die Akustik wurde vor allem in der neuen Version optimiert und der Supersonic läuft wirklich angenehm von der Lautstärke her.

Review: Dyson Supersonic auf dem österreichsichen Lifestyle Blog Bits and Bobs by Eva. Mehr zu Haaren auf www.bitsandbobsbyeva.com

Hero Product: Flyaway Aufsatz

Meine Geheimwaffe gegen die unzähligen Babyhaare ist seit diesem Sommer der Flyaway Aufsatz. Dieser Aufsatz kann eigentlich bei jedem Haartyp verwendet werden. Das einzige, was man beachten sollte, ist, dass der Aufsatz nur auf getrocknetem, glattem oder geglättetem Haar verwendet werden sollte. Das ganze funktioniert ganz einfach: den Aufsatz einfach an den Oberkopf halten bis die Haare davon angezogen werden. Dann langsam am Haar entlang nach unten führen und zwar ohne Druck auszuüben. That’s it! Die längeren, schwereren Haare von unten werden angesogen und über die leichteren, störenden Babyhaare gelegt. Somit verschwinden diese.

Auf dyson.at gibt es ganz viele Stylinganleitungen und zwar Step-by-Step, auch vom Flyaway-Aufsatz, falls ihr das noch einmal sehen wollt.

The Winner takes it all…

So, aber welches Dyson Styling-Gerät ist nun mein Favorit? Und „braucht“ man tatsächlich alle Tools? To be honest, ich kann mich natürlich nicht entscheiden. Ich liebe alle drei. „Brauchen“ tut man grundsätzlich nichts, ABER Haare sind mir unglaublich wichtig und gute Haarpflege beginnt für mich eben schon bei den Tools, die man tagtäglich nutzt. Der Supersonic ist für mich daher ein absolutes Must-Have. Er kann zum simplen Haare trocknen, aber dank der Tools auch tatsächlich zum Stylen eingesetzt werden. Aktuell kombiniere ich bei meiner Föhn-Routine Supersonic und Airwrap. Ich föhne erst mit dem Supersonic 5 Minuten an und gehe dann mit dem Airwrap (Smoothing Bürsten-Aufsatz) über die in 4 abgetrennten Sektionen. Zum Schluss gehe ich noch mit dem Flyaway-Aufsatz (Supersonic) über meine Babyhaare. Danach verwende ich noch die Kaltstufe zum Fixieren. Perfektes Ergebnis in nur 22 Minuten.

Ich kann nur jeden dazu animieren, es einmal selbst auszuprobieren. Wie gesagt, ich kenne niemanden, der danach nicht die Wunsch nach zumindest einem Dyson Styling-Gerät geäußert hat 😉

Habt ihr schon Erfahrungen mit dem Dyson SUpersonic Haartrockner gemacht?

Related Stories

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published