Monday Mornings #39: First Quarter of my Life

Monday Mornings #39: First Quarter of my Life

Monday Mornings #39: First Quarter of my Life

Twenty-five. Was für eine Zahl. Zugegeben der Titel spiegelt natürlich einen sehr optimistischen Wunsch wider. 100 werden nunmal die wenigsten – aber wer weiß. Theoretisch ist es doch beruhigend zu glauben, dass man mit 25 erst ein Viertel des Lebens “gelebt” hat. Zu Ehren meines 25. Geburtstags heute, nutze ich die Monday Mornings Reihe, um einmal ein bisschen mein jetziges Leben zu reflektieren. Zuerst noch: Ich liebe Geburtstage – nicht nur meinen eigenen, sondern ich bin bei allen anderen auch Feuer und Flamme. Auch wenn 25 jetzt kein Alter ist, würde ich behaupten, dass ich generell gerne älter werde. Zumindest bisher. Schließlich ist jedes Jahr ist ein Meilenstein im Leben. Ich habe bisher viel gelernt, bestimmt auch schon einiges erlebt, aber wie sagt man so schön: the best is yet to come. Und vielleicht ist gerade das der Grund, warum ich Geburtstage so liebe. Ich kann es gar nicht erwarten, was jeweils im folgenden Jahr passieren wird.

Credit: Bows & Sequins, Monday Mornings #39: First Quarter of my Life auf dem österreichischen Lifestyle Blog Bits and Bobs by Eva. Mehr auf www.bitsandbobsbyeva.com
Photo Credit: Bows & Sequins

What will I be like at 25…

Das habe ich mich in meinen Teenagerjahren oft gefragt. Wie würde das Leben nach dem Studium sein, wo werde ich einmal arbeiten, wo werde ich leben, mit wem verbringe ich mein Leben? Kurz vorweg: ich bin viel glücklicher, als ich mir das vor einigen Jahren erträumt hätte und doch ist ALLES anders. Der 25. Geburtstag bildet quasi die goldene Mitte zwischen den wilden (bei mir eher nicht so wilden) Jahren Anfang 20 und den doch schon etwas erwachsenen Jahren gegen 30. Hätte man mich vor 10 Jahren gefragt, hätte ich wahrscheinlich folgendes gesagt: mit 25 habe ich einen fertigen Masterabschluss, wohne in Wien und bin entweder verlobt oder bereits verheiratet. Aber das Leben schreibt sich eben selbst.

Alleine in den letzten 3 Jahren hat sich mein Leben komplett auf den Kopf gestellt. Auch wenn ich hier und auf Instagram immer wieder kleine Einblicke gebe, ist es doch erstaunlich wie viel sich oft hinter den Kulissen tut. Also wie bin ich nun mit 25? Ich bin glücklich – ohne Übertreibung extrem glücklich mit meinem Leben. Meinem Umfeld. Meinem Partner. Meiner Familie. Und ja (auch wichtig) mit mir.

Monday Mornings #39: First Quarter of my Life auf dem österreichischen Lifestyle Blog Bits and Bobs by Eva. Mehr auf www.bitsandbobsbyeva.com

What I wish for…

In den letzten Jahren hatte ich immer eine Wunschliste, aber in diesem bin ich tatsächlich wunschlos. Zumindest was materielle Dinge anbelangt. Stattdessen denke ich an Dinge wie Zeit, Gesundheit, Liebe – im wahrsten Sinne des Wortes also unbezahlbare Wünsche. In Wirklichkeit möchte ich einfach, dass alles so bleibt wie jetzt – wenn ihr versteht was ich meine.

Meine alltäglichen Wünsche sind banal. Ich wünsche mir, dass ich hin und wieder guten Gewissens mein Handy einfach liegen lassen kann. Dass sich ein Tag frei, nicht komisch anfühlt. Und da bin ich bei weitem nicht die Einzige und das hat weder etwas mit meinem Job noch mit der Selbstständigkeit zu tun. Ich beobachte das auch bei vielen Freunden, die teils in komplett anderen Branchen arbeiten. Oftmals sind es die Jahre rund um 25 in denen man sich komplett ausbrennt. Man sagt nicht umsonst: Balance is key. Und keiner hat gesagt, dass das leicht ist. Also neben dem Karussell der digitalen Welt, die unsere normale immer schneller werden lässt, neben dem gefühlt 100. (Zoom) Call und dem Scrollen durch virtuelle Leben, rufe ich mir für diesen Geburtstag einfach wieder ins Gedächtnis: genieße DEIN Leben.

Und das kann man im Alltag komplett unterschiedlich umsetzen. Bei mir wäre es zum Beispiel einmal wieder ein Buch tatsächlich zu lesen, anstatt es nur nebenbei zu hören. Etwas Besonderes von der Bucket-List zu streichen. Wieder Zeit mit Freunden zu verbringen, die man von Kind auf schon kennt, aber durch die räumliche Distanz meistens nur ein Abendessen im ganzen Jahr auf die Reihe bekommt. Sich einfach einmal einen Tag freinehmen – ohne Rechtfertigung. Zeit für ein persönliches Projekt aufwenden, das weder Job noch Verpflichtung (aka der Keller oder die unschöne Ecke in der Wohnung) ist – einfach ein Hobby, das man lange nicht ausgeübt hat. Ihr seht also, es sind tatsächlich sehr kleine, einfach Dinge, die ich mir für das neue Lebensjahr wünsche oder besser gesagt vornehme.

when the wish list changes from material things to immaterial ones.

Und, um die guten Vorsätze für den Start in mein 26. Lebensjahr gleich umzusetzen, mache ich heute genau das: I‘ll take the day off. Verbringe Zeit mit meiner Familie, meinen Freunden und meinem Freund, gehe gut Essen und drücke die Schnelllebigkeit nur für den heutigen Tag on hold.

Happy Birthday to me  – ich hoffe, ihr habt alle einen tollen Tag.

Related Stories

4 Comments

  • Sophie
    3 Wochen ago

    Liebe Eva,
    Ich wünsche dir alles Gute zum Geburtstag!
    Danke für diesen tollen Text und deine ganzen Gedanken zur heutigen Zeit und unserer Generation, ich finde das hast du wirklich gut auf den Punkt gebracht! Gerne in Zukunft mehr von den mehr „deepen“ Texten😉
    Hab einen tollen freien Tag!
    Liebe Grüße, Sophie

    • 2 Wochen ago

      Genre! Danke dir <3

  • Carina
    2 Wochen ago

    happy happy birthday to you, liebe Eva!
    xx Carina

  • 2 Wochen ago

    Wow, wunderschöner Beitrag Liebes! <3
    Ich lese deine persönlichen Beiträge wirklich sehr gerne. <3
    Liebe Grüße, Sandra / http://shineoffashion.com

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published

Postcard from...

Postcard from LINZ

Diese Kategorie war bisher immer als mein Reisetagebuch gedacht. Aber nachdem ich – wie viele diesen Sommer – aktuell keine Reisepläne fürs Ausland habe, dachte ich mir, ich verrate euch stattdessen meine persönlichen Linz-Favoriten.

Read More