Monday Mornings #19: Successful September

Monday Mornings #19: Successful September

Monday Mornings #19: Successful September

Ein Monat jagt gefühlt den nächsten und wir sind schon wieder im September. Die nächsten Wochen sind ziemlich voll, aber werden hoffentlich bzw. höchstwahrscheinlich auch sehr erfolgreich. Deshalb habe ich mich auch schon wieder auf das heutige Monday Mornings gefreut, damit ich euch vorab ein bisschen von diesem Successful September berichten kann.

Monday Mornings #19: Successful September auf dem österreichischen Lifestyle Blog Bits and Bobs by Eva. Mehr Persönliches auf www.bitsandbobsbyeva.com

So far…

Die letzte Woche war ich durchgehend in Wien und habe meinen letzten Uni-Kurs besucht. Jetzt muss nur mehr die Prüfung Ende September gut gehen und ich bin zumindest am Papier Miss BSc. Dass die Universität und ich nie enge Freunde waren bzw. werden, habe ich hier wohl mehr als einmal durchklingen lassen. Aber der Endspurt hat mich jetzt doch noch einmal richtig motiviert. Wenn alles gut geht, habe ich innerhalb eines Jahres tatsächlich 89 ECTS gemacht. Da fragen sich Außenstehende wahrscheinlich zwei Dinge. “Ist die Gute noch bei Sinnen?” und “Was zur Hölle hat sie die ersten 4 Jahre auf der Uni gemacht?” Im Nachhinein ist man immer klüger und wie die meisten Studenten würde auch ich retrospektiv gesehen, einiges anders machen. “Wäre, wäre – Fahrradkette”, wie es Lothar Matthäus in einem Interview so treffend gesagt hat 😉 Jedenfalls war die erste September-Woche, zumindest Uni-technisch gesehen, schon sehr produktiv.

Wien Linz – das ewige Hin und Her

Mittlerweile müsste ich es ja gewohnt sein, aber umso näher der Umzugstermin in meine neue Wohnung rückt, desto ungeduldigere werde ich und desto mehr geht mir auch das ständige Hin und Her auf die Nerven. Dieses niemals ankommen, immer aus einer Kosmetiktasche leben (so sehr ich meine Beauty Bag von Majavia auch liebe – Code EVA2019 gilt noch immer) und das dauernde Gefühl etwas vergessen zu haben, geht mich einfach schon furchtbar an. Diese Woche habe ich wieder einen Termin mit meinem Vermieter, wo hoffentlich alle finalen Details geklärt werden und dann steht dem Umzug pünktlich zu meinem 24. Geburtstag im Oktober nichts mehr im Wege.

Sportlich durch den September

Den Sommer über bin ich trotz einigen Anläufen meist nur zu zwei Sport-Einheiten pro Woche gekommen. Das möchte ich im Herbst gerne wieder ändern. Als passionierte Läuferin bin ich bisher leider noch nicht wirklich mit Fitnessstudios warm geworden. Ich gehe am liebsten in geführte Einheiten; Yoga, Pilates, Boxen sind genau meins. Da ich nicht in zig Clubs eine Mitgliedschaft abschließen möchte, dachte ich aktiviere meine myClubs Mitgliedschaft wieder. Vor 4-5 Jahren habe ich dort einen 10er Block von meinen besten Freunden zum Geburtstag bekommen und es geliebt. Es ist einfach unkompliziert, weil es ganz gleich ist, in welcher Stadt man in Österreich trainieren möchte. Das Angebot ist unglaublich breit und so kann man gleichzeitig auch noch neue Sportarten entdecken. Das ist nicht gesponsored, by the way! Trotzdem stand ich vor kurzem mit myClubs in Kontakt und sie haben mir unverbindlich einen Code für meine Leser zur Verfügung gestellt. Noch einmal: ich verdiene daran nichts, sondern teile diesen einfach so gerne mit euch, da ich das Konzept echt toll finde: Mit EVA30 bekommt ihr also 30% auf euren ersten Monat für die myClubs Abos Flex4 oder Unlimited in Österreich. Der Code ist bis Ende September, also 30.09.2019, gültig.

Arbeitsalltag, Events, neue Projekte, …

Ich bin mir manchmal gar nicht sicher inwiefern euch ein Behind-the-Scenes Einblick in meinen beruflichen Alltag überhaupt interessiert. Der September würde sich jedenfalls gut anbieten, euch ein bisschen mehr zu zeigen. Es stehen einige spannende Events und Termine für zukünftige Projekte an. Abgesehen von der letzten Woche habe ich im August eigentlich schon einen guten Arbeitsalltag im Büro gefunden. Meist bin ich so ab 8 Uhr im Office und erledige zuerst alle administrativen Tätigkeiten. Darunter fallen beispielsweise die altbekannten Mails, konzeptionelle Arbeit für entstehende Kooperationen, das Ausstellen von Rechnungen sowie Angeboten, Planung und Entwicklung von Strategien für Kunden im Social Media Management Bereich, laufende To-Dos wie Freigaben, Reportings,… etc. Ihr seht also, ganz normale Büroarbeit, die viele von euch wahrscheinlich aus ihrem eigenen Arbeitsumfeld kennen.

Am Nachmittag liegt der Hauptfokus dann auf der Content Produktion. Meist fotografiere ich an einem Tag die Woche die gesamten Inhalte für einen gewissen Zeitraum. Diese werden dann bearbeitet, eingepflegt, die Blogposts werden geschrieben bzw. Instagram Postings vorgeplant. ich arbeite eigentlich seit 3-4 Jahren mit einem strukturierten Content Plan, damit ich alles im Überblick behalte. Dieser beinhaltet alle Kooperationen, Blogposts für einen Monat im Voraus und teils auch schon die Instagram Postings für die nächsten 7 Tage.

Abends kümmere ich mich dann um die Pflege meines Instagram Kanals, Blogs bzw. der Social Media Kanäle, die ich sonst noch betreue. Gerade weil man sich in meiner Branche noch nicht einmal über eine einheitliche Berufsbezeichnung einig ist, scheint es manchmal so intransparent, was wir überhaupt den ganzen Tag arbeiten. Um es auf den Punkt zu bringen, aber ich denke, dass das meinen klugen Lesern ohnehin klar ist: ich verdiene mein Geld nicht nur mit Fotos machen, Smoothies trinken und PR-Samples zeigen 😉

Wollt ihr mehr Einblicke in mein Arbeitsleben?

4 Comments

  • Carina
    2 Monaten ago

    Ich finde Einblicke in deinen (Arbeits)Alltag immer super spannend 🙂

    • 2 Monaten ago

      Gut zu wissen, dann gibt’s mehr davon! 🙂

  • 2 Monaten ago

    Liebe Eva,
    Ich liebe deine Monday Morning Beiträge!
    Es ist als wärst du eine Freundin, die einem immer mal wieder per Brief etwas aus ihrem Leben erzählt – danke für deine Offenheit und Authentizität!
    Es würde mich sehr interessieren, etwas mehr aus deinem Arbeitsalltag zu erfahren. Wäre es dir möglich, in einem separaten Beitrag uns Lesern noch etwas genauer zu erzählen, was du alles in deinem Beruf als Bloggerin/Content Creator machst? So richtig von A – Z? Wie du schreibst, wissen wir Leser natürlich, dass der Beruf Blogger ein Vollzeitjob sein kann bzw. ist, und doch sehen wir einfach das, was du auf Instagram postest, in deinen Stories oder Blogposts preisgibst… und wie du ebenfalls schreibst, ist das noch lange nicht alles.
    Herzliche Grüsse aus der Schweiz
    Tanja

    • 2 Monaten ago

      Hi Tanja, danke für dein liebes Feedback! 🙂 Mache ich sehr gerne!!

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published

Postcard from...