Warum jeder einmal alleine wohnen sollte?

Warum jeder einmal alleine wohnen sollte?

Warum jeder einmal alleine wohnen sollte?

Mittlerweile wohne ich seit knapp 1 1/2 Jahren alleine. Was nicht heißt, dass ich einsam bin 😉 Denn, was ich anfangs als Horrorszenario im Kopf hatte, wurde mit der Zeit immer mehr zum Segen. Versteht mich nicht falsch, ich bin wahnsinnig gerne in Gesellschaft, aber nach dieser Erfahrung bin ich der Meinung, dass jeder einmal alleine wohnen sollte. Warum? Na, da nenne ich euch gerne ein paar wirklich gute Gründe.

Warum jeder einmal alleine wohnen sollte? auf dem österreichischen Lifestyle Blog Bits and Bobs by Eva. Mehr Lifestyle auf www.bitsandbobsbyeva.com

1. Man muss keine Rücksicht nehmen!

…an sich ein egoistischer Gedanke, aber gesunder Egoismus ist manchmal ganz wichtig und gut. Sich in seinen eigenen Wänden dauernd zu verbiegen und wie auf rohen Eiern zu gehen, geht gar nicht. Zuhause soll man sich entspannen, das muss der persönliche Wohlfühlort sein und da hat man eben manchmal keine Lust darauf andauernd Kompromisse einzugehen. Abgesehen davon, dass man in letzterem Fall wahrscheinlich den falschen Wohnpartner hat. Trotzdem ist es das größte Plus des alleine Wohnens: dass man eben KEINE Rücksicht nehmen muss und alles so machen oder eben auch lassen kann, wie man will 😉

2. Beziehung, Single, ganz gleich…

Um vorweg einmal Missverständnisse zu vermeiden: wer alleine wohnt, ist nicht gleich Single. Just Sayin! Ist es nicht toll, dass man als junges Paar mit eigenen Wohnungen theoretisch jede Nacht beieinander schlafen kann, aber eben die Möglichkeit hat, auch einmal einen Tag getrennt voneinander zu verbringen? Und zwar ganz ohne, dass der andere weichen muss! Auch wenn ich lange nicht unbedingt dieser Meinung war, hat sich das mittlerweile auch schon wieder geändert. Ebenso ist es wahrscheinlich als Single ziemlich cool alleine zu wohnen, da man sich nie mit Mitbewohnern etc. abstimmen muss, wer WANN und vor allem WEN mit nach Hause bringen darf.

3. Essen worauf man Lust hat

Ich leide unter einem kleinen Futterneid. Fragt mal meine Schwestern, wie ich reagiere, wenn man mir ohne Fragen ein Stückchen Gemüse von meinen hergeschnittenen Salatzutaten klaut. Ganz allergisch. Abgesehen davon, dass einem niemand etwas wegessen kann, wenn man alleine wohnt, muss man sich auch hier auf keine Kompromisse einlassen. Egal worauf man Lust hat, es gibt immer genau das zu essen!

4. Überall Privatsphäre

So viel Privatsphäre wie in MEINER eigenen Wohnung habe ich logischerweise noch nie zuvor gehabt und werde es wahrscheinlich auch nie mehr haben. Ob man nun nackt zwischen den Räumen wechselt, die Klotür offenlässt, einem irgendetwas Peinliches passiert, man Männer-Besuch bekommt, etc. Freiheit bekommt plötzlich eine ganz neue Bedeutung.

Warum jeder einmal alleine wohnen sollte? auf dem österreichischen Lifestyle Blog Bits and Bobs by Eva. Mehr Lifestyle auf www.bitsandbobsbyeva.com

5. Everyday is Girls Night

Spontane Girl Nights? Kein Problem! Alleine Wohnen heißt, dass nur DU der Chef bist. Du willst deine Mädls zu einer gemütlich Girls Night im Pyjama einladen, ein Vorglühen oder gar eine Party veranstalten? Dann muss man sich höchstens mit den Nachbarn herumschlagen, aber nicht um die Erlaubnis bei den Mitbewohnern bitten. Super praktisch auch für Bachelor- oder GNTM-Abende, die der Partner meist nicht so toll findet 😉

6. Interior nach dem eigenen Geschmack

Skandinavischer Purismus und üppiger Landhausstil lassen sich oftmals schwierig kombinieren. Geschmäcker sind verschieden und optimalerweise findet man einmal einen Wohnungs-/Lebenspartner, der den Geschmack auch teilt. Realität ist, dass sich gerade beim Thema Einrichtung gerne einmal gestritten wird. Nicht so, wenn man alleine wohnt. Du willst eine Wand voll mit Postern oder Zitaten? Na, dann mach’ sie dir! Du willst eine Duschwand statt einem grauenhaften Duschvorhang – Ärmeln rauf gekrempelt und los geht’s.

7. Stille & Ruhe

Wisst ihr wie sehr ich mich nach einem langen, anstrengenden Tag manchmal darauf freue mit niemandem mehr zu sprechen? Es ist wie ein Befreiungsschlag, wenn ich in meine Wohnung komme und eben mit keiner Mitbewohnerin mehr über Gott und die Welt sprechen MUSS. Mein gewähltes Alternativprogramm ist mir da meistens um einiges lieber: Badewanne, Gossip Girl und Pasta for One.

7. Nur das putzen, wofür man verantwortlich ist!

Und wenn man noch mit so sauberen Menschen zusammenwohnt, mehr Personen bedeuten einfach auch mehr Dreck. Ganz einfache Rechnung. Und meistens bleibt das bisschen mehr Dreck dann an Menschen wie mir hängen, die eine ordentliche Wohnung einfach schätzen. Das ewige Nachräumen und Wegräumen von fremden Mist macht nicht nur ein unangenehmes Klima, sondern geht einem mit der Zeit auch unglaublich auf die Nerven.

Fazit: Alleine zu wohnen, klingt schlimmer als es ist. In Wirklichkeit war es das Beste, das mir vor knapp 2 Jahren passiert ist. Ich habe noch nie in meinem Leben so viel über mich selbst gelernt, wie in den vergangenen 20 Monaten. Alleine wohnen ist auf jeden Fall eine Erfahrung, die man in seinen 20ern machen sollte. Sei es für einige Monate oder auch längere Zeit. Für mich war es eine unglaubliche Bereicherung, die ich zwar selbst nie so gewählt hätte, aber durch Glück im Unglück eben passiert ist. Meistens fügen sich die Dinge schon ganz gut. Ich denke mit dem bzw. den richtigen Menschen gibt es bestimmt auch eine lange Liste an Pro-Argumenten, die wiederum ein gemeinsames Wohnen schmackhaft machen. Aber dafür bleibt ja Gott sei Dank noch einiges an Zeit.

Wie wohnt ihr? Mit Partner, in einer WG oder alleine?

Related Stories

7 Comments

  • Lena
    2 Monaten ago

    Oh dieser Beitrag hat mir gerade viel Angst davor genommen alleine zu wohnen! Jetzt freue ich mich richtig da drauf 😍 Danke dafür, liebe Eva 😊

    • 2 Monaten ago

      Du hast auch allen Grund dazu! 🙂

  • 2 Monaten ago

    Toller Beitrag liebe Eva! <3
    Liebe Grüße, Sandra / https://shineoffashion.com

  • steffi
    2 Monaten ago

    Liebe Eva,

    guter Beitrag. Ich habe nur ein Semester alleine gewohnt, als meine Schwester im Ausland war. Auch wenn wir uns noch so gut verstehen, ich habe diese Zeit so riiiichtig genoßen, diese Ruhe und sich nichts teilen zu müssen. Mittlerweile wohne ich mit meinem Freund zusammen und würde es nicht mehr ändern wollen. Wenn ich dann an manchen Tagen die Wohnung für mich habe, kann das schon echt angenehm sein 🙂
    Liebe Grüße, Steffi

    • 2 Monaten ago

      Verstehe dich zu 100%!! 🙂

  • 2 Monaten ago

    Ich habe eigentlich noch nie wirklich alleine gelebt, da ich meinen Mann bereits kennengelernt habe, als ich noch zur Schule ging und trotzdem kann ich eigentlich alle Punkte auf mich anwenden, was wohl heißt, dass ich ziemlich viel Glück hatte 😉 Allerdings ist es so, dass mein Mann und ich nun seit 2 Jahren mehr oder weniger eine Fernbeziehung führen bzw. eine Wochenendbeziehung, manchmal auch länger und so lerne ich zum ersten Mal das irgendwie allein leben kennen und kann dir vor allem bei letzterem Punkt zustimmen: unglaublich wie viel weniger man ohne Mann putzen muss 😉 😉 Ein wirklich toller und auch amüsanter Beitrag, vielen Dank dafür, du nimmst bestimmt vielen die Angst vorm “Alleinsein”. Ganz liebe Grüße nach Linz, alles Liebe, x S.Mirli
    https://www.mirlime.at

    • 2 Monaten ago

      Danke für dein Leibes Feedback und deine eigenen Erfahrungen 🙂

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published

Postcard from...