Outfit: En Vogue

Outfit: En Vogue

Pastelltöne sind jeden Frühling erneut en Vogue. Dieses Jahr aber ganz besonders. Auf Instagram sieht man ein Homewear Outfit nach dem anderen in unterschiedlichsten Pastellfarben. Und auch die ersten Bademode Kollektionen 2020 sind großteils in einem zartem Rosa, Lila oder Hellgelb gehalten. Den mintgrünen Sweater aus der Vogue Spring Collection habe ich dank dem Restock Mitte April abgreifen können, denn dieser war durch den großen Ansturm eine Ewigkeit ausverkauft.

Wie wichtig ist es, sich “en Vogue” zu kleiden?

Die Trendsetter dieser Welt machen es vor und unzählige tragen sie nach: Trends kommen und gehen, von Saison zu Saison, teils sogar in geringeren Abständen. Die Mode ist ein zweischneidiges Schwert geworden. Zeitlose, nachhaltige Klassiker sind aktuell so wichtig, wie noch nie. Das spricht gegen den Konsum, der von den dauerhaft wechselnden Trends angefeuert wird.

Ich persönlich kleide mich sehr zeitlos. Jeans und Basic Shirt sind meine tägliche Uniform. Und doch besitze ich unnötig viel davon. Denn auch mir suggeriert der nicht anhaltende Modekreislauf, dass mich die 20. Jeans noch mehr erfüllen wird, als die Stücke, die ich ohnehin schon in meinem Kleiderschrank besitze. Bedenklich.

Outfit: En Vogue auf dem österreichsichen Lifestyle Blog Bits and Bobs by Eva. Mehr über Modetrends und Klassiker auf www.bitsandbobsbyeva.com

Trends vorleben…

Ich lese seit über 10 Jahren die InStyle. Im August 2009 habe ich mir meine erste Ausgabe gekauft und seither kein einziges Monat verpasst. Man sieht Trends kommen und gehen, nicht nur auf Instagram. Und doch bemerkt man gelichzeitig, dass vieles schon einmal da war. Meine Mama sagt laufend “witzig, das habe ich in deinem Alter auch so getragen”. Gerippte Bikinis und Badeanzüge waren da das Thema. Aber Trendstücke über Jahrzehnte hinweg aufheben, um sie bei potentieller, erneuten Trendwelle wieder zur Hand zu haben? Eine Option? Dafür sind die oft minderwertig produzierten Stücke unserer Zeit leider nicht ausgelegt, auch wenn’s in der Theorie ein schöner Gedanke wäre. Quasi generationenübergreifend Fashion-Staples zu teilen.

Für mich persönlich ist Stilbewusstsein um einiges wichtiger als planke Trends. Ein Outfit muss stimmig sein, auch wenn es vielleicht nicht immer den neusten Trend beinhaltet. Beispiel Radlerhosen oder Puffärmeln – das gefällt mir zwar in Magazinen gut, aber ich weiß, dass mir diese Trends einfach nicht stehen. Somit lasse ich diese bewusst aus. Das wäre unsinniger Konsum, nur der Mode-wegen. Um hier also eine Resümee zu ziehen: Meiner Meinung nach muss man nicht jeden Trend blind mitmachen, um in Mode zu sein. Denn gerade Klassiker, wie Jeans oder weiße Blusen werden wohl immer in Mode bleiben. Trend hin oder her. Und für die Umwelt, die Geldbörse und das eigene Gewissen ist es obendrein besser.

Outfit: En Vogue

Outfit: En Vogue auf dem österreichsichen Lifestyle Blog Bits and Bobs by Eva. Mehr über Modetrends und Klassiker auf www.bitsandbobsbyeva.com

Sweater: Vogue Spring Collection 2020 | Midi-Blusenkleid: Esprit (2019, ähnliches) | Tasche: Saint Laurent | Schuhe: Adidas Ultra Boost 2019 | Sicherheitsnadel-Kette: Zoe Lev (Modell on a budget) | E-Kette: Xenox (mit JEWELRY15 gibt’s -15%) | Nägel: Essie bon boy-age (Spring Collection 2018)

Shop the Look

wie seht ihr das Thema Mode & trends?

Related Stories

2 Comments

  • Anna
    1 Woche ago

    Ich habe mich seit einiger Zeit entschieden auf Trends zu pfeifen.
    Wie du sagst, es ist unfassbar schnelllebig. Krasse Trend Teile kauft man, zieht sie 3 Mal an, und schon sind sie quasi wieder out.

    Ich habe einen Grundstock an Hosen, weißen/ schwarzen T-Shirts, schlichten Pullis, Blusen und 2-3 Kleider. Dann noch 3 nicht ganz so schlichte Blazer, die ich aber überall zu kombinieren kann. 1 Pulli, der etwas ausgefallener ist. Das wars. Im Grunde kann ich fast alles mit allem tragen.
    ich habe eher den Fokus gelegt auf wenige, dafür aber hochwertige und fair produzierte Teile. Sieht im Endeffekt eh besser aus, als billige Fast Fashion Fummel, die nach 2 Mal waschen verzogen oder löchrig sind.

    Wenn mir dann doch mal nach einem Trend Teil ist, dann kauf Ichs auf Kleiderkreisel und auch Nur, wenn ich halbes sicher bin, dass es halbwegs langlebig ist..

    So bin ich trotzdem immer gut und passend angezogen und spare mir, trotz vieler Investitionen in hochwertige Teile, einiges an Geld.

    • 7 Tagen ago

      Ja das stimmt leider 🙁 In die Richtung möchte ich auch gerne, die Umstellung fällt mir aber wirklich nicht leicht. Second Hand zu kaufen ist ein auf jeden Fall ein toller Tipp!! 🙂

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published

Postcard from...