Monday Mornings #14: Abwesenheitsnotiz

Monday Mornings #14: Abwesenheitsnotiz

Monday Mornings #14: Abwesenheitsnotiz

Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich gerade eine Abwesenheitsnotiz vorgetippt. Früher empfand ich so etwas als enorm cool. Gut, ich weiß nicht ob das Wort ‚cool‘ hier wirklich passt, aber vielleicht versteht ihr es anhand folgender Geschichte. Bei meinem 2. Ferialjob durfte ich für 2 Tage mit auf ein firmeninternes Event und habe mir ganz überwichtig für diese Zeit eine Abwesenheitsnotiz eingestellt. Was früher so unendlich cool war, fühlt sich heute wie der pure Stress an. Zumindest aktuell noch.

Jeder der in einem Job arbeitet, der sich auch mit relativ viel administrativer Arbeit (sprich Nachbereitung, Mails, Buchhaltung & Co) beschäftigt, kann das vielleicht nachvollziehen. Noch dazu, wenn man als One (Wo)Man Show auftritt. Aber das soll jetzt auf keinen Fall ein Beitrag darüber werden, wie viel Stress wir ach so armen Blogger nicht haben. Denn in Wirklichkeit macht sich den jeder selbst. Ich bin bestimmt eine sehr Stress-gefahrene Person, weil ich nunmal einen hohen Anspruch an mich selbst habe und das manches Mal den Rahmen sprengt. Trotzdem habe ich beschlossen diesmal wirklich Urlaub Urlaub zu machen. Nachdem ich vorhabe laaaaange (am liebsten mein Leben lange) mit einem kreativen Job selbstständig zu bleiben, brauche ich eben ab und an richtigen Urlaub, um dann auch wieder leisten zu können. Somit: Hallo mein Freund, Abwesenheitsnotiz.

Was schreibt man in eine Abwesenheitsnotiz?

Ist ja nicht so als würde ich nicht tagtäglich von meinen Ansprechpersonen teils auch Abwesenheitsnotizen zurückbekommen und hätte somit in etwa eine Ahnung was da hineingehört. Aber wie zur Hölle formuliert man normal und auf keinen Fall zu aufdringlich, dass man sich gerade im Urlaub befindet? Und zwar ohne, dass sein Gegenüber, der vielleicht bei einer Affenhitze im Büro sitzt und wegen eines monetären Engpasses den diesjährigen Sommerurlaub spritzen muss, das leicht persönlich nimmt? Soll ich das Wort ‘Urlaub’ in der automatisierten Mail überhaupt erwähnen oder lediglich mitteilen ab wann ich wieder erreichbar bin? Ja, ich war sogar an dem Punkt, dass ich ‘originelle Abwesenheitsnotiz’ gegoogelt habe. Kleiner Teaser: Nachdem es einfach nur eine belanglose und wahrscheinlich für die meisten Empfänger irrelevante Information sein wird, habe ich guten Gewissens beschlossen, es so einfach wie möglich zu halten.

Blog Beiträge kommen trotzdem…

…immerhin bin ich gerade so drinnen und habe tollen Content für meine Urlaubs-Zeit vorbeireutet. Also obwohl ich meinen Laptop eigentlich geschlossen lassen will, werden diese Woche ein paar Blogposts online gehen 😉 Den restlichen Tag werde ich jetzt noch zum Packen und natürlich zum ganz Gesundwerden nutzen. Ich weiß, meine überschwängliche Freude hat Potential dem ein oder anderen mächtig auf die Nerven zu gehen, aber ich bin eben ein sehr euphorischer Mensch und kann mich in meine Vorfreude extrem hineinsteigern. Das Warten hat ein Ende und ich freue mich auf Entspannung, Strand, ein neues Land, zwei besondere Kulturen, gaaaanz viel leckeres Essen und vor allem wertvolle Offline-Zeit. Zeit, die ich mir oft nicht nehmen will. Ich sage bewusst nicht ‘kann’, denn möglich wäre es schon…

In diesem Sinne lege ich euch das allen für die kommende Woche ans Herzen: genießt eure Zeit. Verbringt trotz Alltag und Arbeiten vielleicht ein paar Stunden in der Sonne oder gönnt eurem Körper (& Geist) auf eine andere Art und Weise die wohlverdiente Auszeit.

Entspannte Woche wünsche ich euch.

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published

Postcard from...